zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen


Ein tragbares und miniaturisiertes Detektionssystem für Biowaffen haben US-amerikanische Forscher um Jeffrey Tok vom Lawrence Livermore National Laboratory in Zusammenarbeit mit Teams von der Stanford University, der University of California, Davis, und von Oxonia Inc. (früher Nanoplex Technologies) entwickelt. Sie nutzen Silber-Gold-„gestreifte“ Nanodrähte als Träger für simultane immunologische Tests auf mehrere Erreger. Das individuelle Streifenmuster übernimmt dabei die Rolle eines „Barcodes“. Der Clou: das System könnte im Falle eines Bioterror-Angriffs mehrere Erreger gleichzeitig erkennen.


Die sogenannten „nanocodierten“ Partikel werden durch elektrochemische Abscheidung von Metallen hergestellt. Zylindrische Poren von Tonerden dienen dabei als „Gussform“. Wenn die abgeschiedenen Metalle Gold und Silber in definierter Weise abgewechselt werden, lassen sich Nanodrähte mit unterschiedlichen, charakteristischen Streifenmustern erzeugen. Anhand ihrer optischen Reflexionsmuster lassen sich diese Streifenabfolgen später – genau wie bei einem Barcode – eindeutig wiedererkennen.

An diese Drähte konnten die Wissenschaftler nun Antikörper anbinden, die gegen bestimmte Erreger gerichtet sind. Tok und Kollegen wählten für ihre Tests drei harmlose Modell-Substanzen aus, die Anthrax-Sporen, Pocken-Viren und Protein-Toxine wie Ricin und Botulinum-Toxin simulieren. Soll ein simultaner Test durchgeführt werden, würden z.B. die Anthrax-Antikörper an Streifenmuster 1, die Pocken-Antikörper an Streifenmuster 2 und die Toxin-Antikörper an Streifenmuster 3 geknüpft.

Ist der entsprechende Modell-Erreger in einer Probe vorhanden, wird er von den zugehörigen Antikörpern „erkannt“ und gebunden. Nun werden freie Antikörper zugegeben, die mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert sind. Sie docken ebenfalls an den Erreger an, so dass dieser wie der Belag eines Sandwiches von zwei Brotscheiben umfasst wird, daher der Name „Sandwich-Immunoassay“. Die Messung der Fluoreszenz gibt jetzt Auskunft über die Erreger-Konzentration. Per Bildanalyse der Reflexionsmuster wird der „Barcode“ der fluoreszierenden Nanodrähte abgelesen. Fluoreszieren dann z.B. nur Drähte mit Streifenmuster 1, enthielt die Probe Anthrax-Sporen. Besonderer Vorteil der Nanodrähte gegenüber anderen Antikörper-Trägern: Die Tests laufen nicht an einer Oberfläche, sondern in Suspension und damit deutlich schneller und genauer ab. Werden zusätzlich Nickelstreifchen auf die Enden der Drähte gezogen, lassen sich diese während der notwendigen Waschschritte magnetisch abtrennen – Voraussetzung für einen tragbaren Mikro-Biodetektor.


(2007-01-24)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream