zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Geldwäsche reloaded: System des Grauens

Germany's Webzine LifeGen.de for Sale

FOOD MAFIA - Wehren Sie sich gegen die skrupellosen Methoden der Lebensmittelindustrie

SPIEGEL-Krise: Offener Brief an Wolfgang Büchner

RUSSLAND-INTERVIEW: Peter Scholl-Latour vermisst Europas Außenpolitik

Anlegerschutz: BayernLB im Netz der Bukarester HSBC-Geflechte

Banken: Die undurchsichtigen Rumänien-Geschäfte von HSBC

Axel Springer: Paid-Content Modell für die Katz‘

Die Pille gegen Akne: Deutlich ansprechender

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Radionuklide: Staatliche Forschung deklassiert Big Pharma

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Bundesrepublik stellt sich auf massiven Anstieg der Inflation ein

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint

AGB

(c) 2001-2011 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Heißes Eisen: Frühstücksflocken


Foto: CAMPUS VerlagLebensmittelanalytiker finden immer wieder überdosierte Vitaminmengen, zum Beispiel bei Frühstücksflocken. So hatte Stiftung Warentest bei Cornflakes eine Überdosierung mit Vitamin B1 um bis zu 50 Prozent entdeckt. In einer anderen Untersuchung stellten die Tester fest, dass die Flakes eine bis zu dreifache Menge an Vitaminen enthielten als auf der Verpackung angegeben, in verschiedenen Getreideprodukten war 50 Prozent mehr Vitamin B1 enthalten als angegeben, in Süßwaren 25 Prozent, Folsäure in Milchmischgetränken sogar 175 Prozent mehr als angegeben. Der Grund dafür, warum Hersteller das tun, ist ein technologischer: Auch künstliche Vitamine sind nicht unvergänglich. Neben Feuchtigkeit und Wärme setzen ihnen Sauerstoff und Licht zu. Um zu erreichen, dass das Produkt garantiert bis kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums so viele Vitamine enthält, wie auf der Verpackung deklariert, verteilen sie Vitamine nach dem Gießkannenprinzip. von Marita Vollborn und Vlad D. Georgescu


In Deutschland reichern Produzenten seit 1970 ihre Cornflakes an. Das tat der Beliebtheit der Frühstücksflocken bislang keinen Abbruch – im Gegenteil. Im guten Gewissen, durch eine wohlschmeckende und unkomplizierte Startmahlzeit den anstrengenden Alltag mit einem regelrechten Vitamin-Eisen-Schub zu beginnen, füllten Eltern ihren Kindern und sich selbst die Teller. Doch 1999 ging eine friedliche Ära zu Ende: Damals wagte die norwegische Regierung den Widerstand und verbot schließlich Anfang 2000 die Einfuhr von Kellogg’s Cornflakes mit der Begründung, es sei nicht auszuschließen, dass gewisse Bevölkerungsgruppen infolge der unkontrollierten zusätzlichen Einnahme von Vitaminen und Eisen gesundheitlich gefährdet würden. Kellogg’s legte Beschwerde ein, und Norwegen musste sich wegen Behinderung des freien Handels in Luxemburg verantworten, dem Sitz des Gerichtshofes der europäischen Freihandelszone EFTA. Der EFTA-Gerichtshof folgte in seinem Urteil im Jahr 2001 der Argumentation der Norweger zwar nicht, im Lande herrsche kein Vitaminmangel, eine Anreicherung von Lebensmitteln sei daher überflüssig. Allerdings erkannte er das »Vorsorgeprinzip« (precautionary principle) an. Demnach hat eine Regierung das Recht, den Vertrieb eines Produktes auch dann zu untersagen, wenn zwar keine absolute Sicherheit darüber besteht, dass es gefährlich ist, jedoch seriöse Wissenschaftler in belegbarer Weise eine solche Gefährdung annehmen. Die Reaktion der Norweger auf das – durchaus interpretationsfähige – Urteil fiel eindeutig aus: Sie beharrten auf dem Cornflakes-Bann. Kellogg’s dagegen legte den Spruch der EFTA-Richter anders aus und hält beständig Ausschau nach Ernährungsexperten, die als Paten für die aufgepeppten Flocken auftreten könnten.

Mit großem Interesse hatten auch andere nordeuropäische Länder die Auseinandersetzung beobachtet. Schließlich reagierte im August 2004 Dänemark. Die dänische Gesundheitsbehörde Danish Veterinary and Food Administration (DVFA) verbot kurzerhand den Verkauf von zwölf Frühstücksflocken und sechs Müsliriegeln. Den Bescheid begründete die DVFA mit einer Risikoanalyse des Danish Institute for Food and Veterinary Research (DFVF). Das Institut war zu dem Schluss gekommen, dass die angegebenen Mengen bei regelmäßigem Genuss Nieren und Leber von Ungeborenen und Kindern schädigen könnten – und das, obwohl die Mengen an Vitamin B6 und Folsäure tatsächlich nur 25 Prozent der empfohlenen Tagesdosis für einen Erwachsenen ausmachen. Bei Eisen und Kalzium waren es sogar nur 17 Prozent. Nordisk Kellogg’s, die skandinavische Tochterfirma des US-Nahrungsmittelgiganten, beschwor dagegen die Unbedenklichkeit ihrer Produkte.

Tatsächlich ist ein Zuviel vor allem am Spurenelement Eisen alles andere als ungefährlich. Zwar ist Eisen ein lebensnotwendiger Stoff, bildet es doch die Grundlage für die Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin und bestimmt damit über die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren; zudem ist es Bestandteil vieler Enzyme. Andererseits kann überdosiertes Eisen stark toxisch für den Organismus oder die einzelne Zelle sein. Bei einem Überangebot bilden sich aggressive freie Radikale, die den Zelltod herbeiführen können.

Der Text ist ein Buchauszug aus dem Wirtschafts-Bestseller "Die Joghurt-Lüge. Die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie". Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Campus Verlags, Frankfurt am Main/New York

Marita Vollborn, Vlad D. Georgescu

Die Joghurt-Lüge
Die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie
336 Seiten, EUR 19,90/EUA 20,50/sFr 34,90
ISBN 3-593-37958-9



Weitere Infos zum Buch:

Co-Autor Vlad Georgescu im Gespräch mit HR3 (Audio)

Lesen Sie den Vorabdruck vom 17.8.2006 in zwei Teilen



(2006-09-29)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
     
Bestellen Sie unseren KOSTENLOSEN Newsletter mit dem Nachrichten-Überblick

daily news for the life sciences !
anmelden abmelden


Den CETA-Hammer aufhalten

LifeGen.de abonnieren




Member of The Internet Defense League







Translated by Google

LifeGen.de in English

LifeGen.de in Russian

LifeGen.de in Japanese

LifeGen.de in Chinese

LifeGen.de in Arabic



LifeGen.de als
RSS Feed
an dieser Stelle



Unterstützen Sie die Arbeit von LifeGen.de!


Spenden Sie den Betrag Ihrer Wahl an die email-Adresse info@lifegen.de direkt von Ihrem PayPal-Konto aus.



About LifeGen.de
The special interest online-magazine LifeGen.de reaches more than 270.000 unique users every year coming from 146 countries worldwide (Data provided by Google Analytics (TM)). The magazine is read by the scientific community, by members of political institutions and by major public media. LifeGen.de was founded in 2001. More than 10.000 articles can be found at the German Business Information (GENIOS).



Unsere Suchmaschine unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung. Um die gefundenen Artikel kostenlos lesen zu können, benötigen Sie ein Abonnement . Die kostenlose Volltextsuche können Sie auch über GENIOS German Business Information starten.


Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Trust for America's Health
(TFAH)

Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Trasylol-Injury-Lawyers.com
Tuteur & Associates, LLC

Artikel bei
SPIEGEL ONLINE

Arzneimittel - Wenn Kinder keinen Gewinn versprechen

Kollaps des Rentensystems

PARTNER

Zugang zur
MediaClinic

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream



cover