zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Pandemie: H1N1 Schweinegrippe verstärkt Weltwirtschaftskrise

Es klingt irgendwie absurd, doch Experten schlagen Alarm: Ausgerechnet das mutierte Schweinegrippevirus H1N1 könnte die ohnehin akute Weltwirtschaftskrise massiv verstärken - durch die möglichen bevorstehenden Handelsbeschränkungen und massive Arbeitsausfälle droht die Wirtschaft zu kollabieren. Schwarzmalerei? Utopie? Keinesfalls, wie Experten unlängst demonstrierten. Das harte Fazit für Deutschland: Im Fall einer Influenzapandemie ist die Auftragsabwicklung bei 88 Prozent der Unternehmen gefährdet. von Vlad Georgescu


Noch spricht ers niemand aus, und noch warnen Experten lediglich vor einem möglichen Risiko. Doch in Wirklichkeit zeigen sich Virologen über den Ausbruch erster humanen Schweinegrippe-Fälle in den USA und Mexiko mehr als besorgt. Denn erstmals handelt es sich um eine Mensch zu Mensch Übetragung eines vollkommen neuen Schweinevirus mit bislang unbekannten genetischen Abschnitten, der Erreger ist zudem gegen wichtige antivirale Mittel absolut resistent. Offensischtlich mutierte das Virus zu jener Horror-Variante, die die Weltgesunheitsorgansiation WHO bislang eher für die Vogelgrippe als realistisch ansah. Jetziges Hauptproblem: Die Ausgangsform von H1N1 ist nach Angaben von Christian Griot, Direktor des Instituts für Viruskrankheiten und Immunprophylaxe (IVI) im Schweizerischen Mittelhäusern bei Bern, "bei Schweinen nicht selten".

weitere kostenlose Artikel

Rezession und Bankencrash: Pandemie als Wirtschaftskiller

Influenza-Virus: Credit: NIAIDWeltwirtschaftskrise, kollabierende Aktienmärkte oder gar der Staatsbankrott - wer angesichts der aktuellen Bankenkrise glaubt, es könne schlimmer nicht kommen, liegt womöglich falsch. Ausgerechnet winzige Erreger avancieren nämlich zur weitaus brisanteren Gefahr für die globale Wirtschaft - und würden im Falle einer Pandemie eine ökonomische Krise bisher ungeahnten Ausmaßes auslösen. Die jetzige Finanzkrise wäre im Vergleich dazu ein eher bescheidenes Ereignis. Schwarzmalerei? Utopie? Keinesfalls, wie Experten unlängst demonstrierten. Das harte Fazit für Deutschland: Im Fall einer Influenzapandemie ist die Auftragsabwicklung bei 88 Prozent der Unternehmen gefährdet.


Für jeden vierten Betrieb können die Folgen einer massenhaften Erkrankung der Bevölkerung existenzgefährdend sein. Der Grund: In der Hochphase einer solchen Krankheitswelle müssen Betriebe damit rechnen, dass bis zu 50 Prozent der Belegschaft nicht zur Arbeit erscheinen. Darüber hinaus bedroht der krankheitsbedingte Ausfall von Zulieferern den Geschäftsbetrieb. Fast 70 Prozent der Unternehmen sind in einem solchen Fall von Produktionsausfällen betroffen. Angesichts dieser Bedrohungslage ist es erstaunlich, dass sich nur etwa die Hälfte der Fach- und Führungskräfte mit einem Notfallplan auf eine Influenzapandemie vorbereitet haben. Das sind Ergebnisse der Neuauflage der Studie Themenkompass Pandemie 2008, die im Auftrag des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung und des F.A.Z.-Instituts erstellt wurde.

Rund 80 Prozent der Unternehmen gehen dem Papier zufolge davon aus, dass bei fehlender Notfallplanung im Pandemiefall mit großen Umsatzverlusten zu rechnen ist. Trotz dieses großen Problembewusstseins hinken offensichtlich 45 Prozent der Betriebe mit ihrer Pandemievorsorge hinterher. Die große Mehrheit dieser Firmen (91 Prozent) kommt dabei aus dem Mittelstand. Immerhin 41 Prozent haben ihre Planungslücke erkannt und wollen bis 2010 einen entsprechenden Vorsorgeplan erstellen.

Ein besonders kritisches Planungskriterium ist laut Studie der Ausfall von Mitarbeitern. Denn im Pandemiefall müssten Unternehmen damit rechnen, "dass deutlich mehr Personal nicht zur Arbeit erscheint, als tatsächlich erkrankt ist". Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr, die Betreuung erkrankter Familienangehöriger oder auch vorsorgliches Fernbleiben vom Arbeitsplatz werden von den Experten als zusätzliche Risikofaktoren genannt.

Bei einer Erkrankungsrate von 30 Prozent der Bevölkerung gehen die Fachleute davon aus, dass gut die Hälfte der Mitarbeiter eines Unternehmens zu Hause bleibt. Diese Gefahr wird von jedem zweiten Geschäftsführer und Vorstand unterschätzt. Die Verantwortlichen rechnen nur mit einem Krankenstand bis maximal 30 Prozent.

Neben einer engen Verflechtung mit Partnern gilt es für die Unternehmen, kritische Bereiche zu identifizieren, die in der Krisensituation unbedingt aufrechterhalten werden müssen. Großen wirtschaftlichen Schaden verursacht beispielsweise der Ausfall von EDV-Anlagen oder der zentralen Verwaltung. Daher kann es sinnvoll sein, sich auf diese Bereiche zu konzentrieren und weniger kritische Unternehmensteile vorübergehend stillzulegen. 40 Prozent der Betriebe haben eine entsprechende Analyse der Arbeitsabläufe durchgeführt. Sie wollen im Ernstfall versuchen, die Mitarbeiter, die in diesen Schlüsselfunktionen beschäftigt sind, besonders zu schützen. Experten empfehlen außerdem, im Rahmen der betrieblichen Pandemieplanung verschiedene Szenarien zu berücksichtigen, da nicht alle Grippeviren gleich gefährlich sind. Der Notfallplan sollte auf die möglichen Ausprägungen im Einzelfall anzupassen sein.

Je nach Branche können beispielsweise die Hygienemaßnahmen unterschiedlich ausfallen. Sie beinhalten unter anderem das Bereithalten von Desinfektionsmitteln und einer ausreichenden Menge an Medikamenten, sowie das Angebot an die Mitarbeiter, sich rechtzeitig gegen Grippe impfen zu lassen.

Die Verantwortung für solche Maßnahmen des Krisenmanagements trägt in gut der Hälfte der Unternehmen die Geschäftsleitung. Andere Betriebe übertragen diese Aufgaben dagegen speziellen Arbeitsgruppen, dem Betriebsarzt oder der Personalabteilung (jeweils rund 15 Prozent).In vielen Fällen werden darüber hinaus Schnittstellen zwischen den einzelnen Beteiligten gebildet. Unternehmen die bereits einen Notfallplan erstellt haben legen zu 90 Prozent besonderen Wert darauf, ihre Mitarbeiter über das Ansteckungsrisiko zu informieren. Ein Großteil dieser Betriebe definiert zudem so genannte "kritische Funktionen", deren Aufrechterhaltung sichergestellt werden muss. Acht von zehn Befragte planen in diesem Zusammenhang, bestimmte Mitarbeiter eine gewisse Zeit von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Daneben wollen gut 70 Prozent im Pandemiefall Reisen ins Ausland streichen, um die Verbreitung der Influenza nicht zu begünstigen. Nachholbedarf besteht dagegen noch bei der Bereitstellung von Medikamenten. Zwar planen dies rund sechs von zehn Unternehmen. Aber nur maximal 30 Prozent der Belegschaft könnten von der vorgesehenen Menge profitieren.

Die Vielschichtigkeit der Planungsaufgaben zeigt, dass die staatliche Vorsorge für den Pandemiefall allein nicht ausreicht, um den Schutz der Unternehmen zu gewährleisten. Der nationale Pandemieplan liefert allerdings wichtige Leitlinien, an denen sich die Verantwortlichen in den Betrieben orientieren können. Auf breite Kritik stößt bei der Unternehmerschaft jedoch die Tatsache, dass die Pandemievorsorge im Zuge des Katastrophenschutzes Ländersache ist. Zur konkreten Pandemievorsorge hat daher jedes Bundesland einen eigenen Notfallplan entwickelt, in denen die Regelungen teilweise deutlich voneinander abweichen. Besonders bei der Bevorratung von Medikamenten für die Bevölkerung gibt es große Unterschiede. Mehr als sieben von zehn Unternehmen würden die Pandemieplanung daher im Sinne einheitlicher Vorgaben lieber vom Bund geregelt sehen. 60 Prozent gehen sogar noch weiter und sagen, dass die Pandemieplanung in die Hände internationaler Organisationen gehört.

Hintergrundinformationen Das Marktforschungsinstitut forsa hat im Januar 2008 im Auftrag des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung und des F.A.Z.-Instituts 100 Verantwortliche für das Krisenmanagement aus der Deutschen Wirtschaft zu ihren Vorbereitungen auf den Fall einer Influenzapandemie befragt. Die Ergebnisse werden in der Studie "Themenkompass 2008 Pandemie" veröffentlicht.

Lesen Sie dazu auch:

(2008-10-08) Finanzkrise: Auch Deutschland vor dem Staatsbankrott?
(kostenloser Artikel)

(2008-10-08) Staatsfinanzen: IW-Studie attestiert Deutschland mangelhafte Vorbereitung auf demografischen Wandel
(kostenloser Artikel)

(2008-10-07) Bankencrash, Rezession, Weltwirtschaftskrise: Deutschlands gefürchtetes Déjà Vu
(kostenloser Artikel)

About LifeGen.de:

The special interest online-magazine LifeGen.de reaches more than 150.000 unique users coming from 146 countries worldwide. The magazine is read by the scientific community, by members of political institutions and by major public media. LifeGen.de was founded in 2001 an is considered to be one of Europes most important lifescience Online-Magazines. More than 7100 articles can be found at the German Business Information (GENIOS)


(2009-04-27)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream