zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Ehec als biologischer Terroranschlag ausgemacht

Dass die Kontaminationen mit dem Ehec-Bakterium Folge eines Anschlags und somit der erste Bioterror-Akt innerhalb Deutschlands sein könnten, berichteten wir bei LifeGen.de – nachweislich – bundesweit als erstes Medium. Und zunächst als einziges Webzine weltweit. Fatal indes ist lediglich, dass viele Mainstream-Pendants nach Fukushima auch diese Katastrophe als solche nicht rechtzeitig erkannten, und auf diese Weise wertvolle Zeit verloren ging. ein Kommentar von Vlad Georgescu


Zunächst: Als Special interest Webzine verfügen wir über Wissenschaftler im Team, die uns ehrenamtlich zur Seite stehen, auch die Autoren unserer Site sind allesamt vom Fach. Userzahlen sind für uns irrelevant, weil unsere zahlenden Abonnenten – Institute der MPG, der Fraunhofer Gesellschaft oder Bundesämter – seit einem Jahrzehnt das Feedback liefern, das als Qualitätsgarant der Inhalte von LifeGen.de fungiert. Anzeigenkunden kennen wir keine, weil die Ads automatisiert über Google laufen, und wer uns verklagen möchte kann das tun – denn es gibt eigentlich nichts zu holen: Unser wertvollstes Gut ist das Know how.

Uns war im Falle Ehec schnell klar, dass die „Ausbreitung“ keinesfalls natürlichen Ursprungs sein konnte. Lebensmittelkontaminationen mit Ehec kommen nämlich jährlich vor, auch andere Erreger, Listerien beispielsweise, tragen mitunter zu schweren Erkrankungen bei. Doch die Rückverfolgbarkeit ist stets eine Frage von Stunden, maximal Tagen – meist ist es eine Charge, die umgehend aus dem Handel genommen wird.

Im aktuellen Fall freilich sieht es anders aus. Dass Obst und Gemüse aus Norddeutschland per se kaum als Quelle der Bazillen fungierte, liegt auf der Hand – es sei denn, man hat im Großhandel ganze Paletten damit kontaminiert. In so einem Fall ließe sich nur schwer eruieren, welche Fracht von wem und an welche Adresse geliefert worden ist. Denn die infizierte Kost wurde am Ziel ja nicht analysiert. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Gewächshaustomaten oder Gurken aus konventionellem Anbau mit Entero-Bakterien in Kontakt gelangen, gleich Null. Entsprechende Kontaminationen waren in der Vergangenheit zwar bei Bio-Spinat (USA) aufgetreten, nicht aber bei Obst und Gemüse, die schon auf Grund ihrer Anbaumethodik dem Profil der „Quelle“ nicht entsprechen.

Unsere eigene Analyse kam daher am 24.5.2011, und somit vor dem Virologen Kekule, zum Schluss: Wir haben es mit einem bakteriologischen Anschlag zu tun. Sowohl Verbreitungsgeschwindigkeit, als auch die simultane Kontamination in HH, NISA, Saarland und Hessen, lassen keinen anderen Szenarien zu. Diese These haben wir bei Twitter, Facebook und Google Buzz in Deutsch und Englisch gepostet, um staatliche Ermittler auf diesem unkonventionellen Weg zu unterstützen – seitdem greifen endlich auch Mainstream-Medien die Theorie als Frage auf.

Ob eine Terrororganisation, oder lediglich ein einzelner Täter agierte, lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Auch ist unsere Annahme lediglich rein theoretischer Natur – doch anders als die Mär’ von der „Massiven Ausbreitung der Seuche“ basiert die These auf handfeste Fakten der Lebensmitteltechnologie und –Überwachung. Ehec als Superbakterie ist ein plumpes Unte rhaltungselement. Ehec als reale Biowaffe hingegen wäre ein gefährliches Tool.

(2011-05-25) Ehec-Infektion kann Bioterror-Anschlag sein
(kostenloser Artikel)

(2011-05-25) Ehec: Drohender Versorgungskollaps alarmiert Nierenfachärzte
(kostenloser Artikel)

(2004-02-04) Sanofi will Forschung in Deutschland stärken


(2011-05-26)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream