zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Big Data: Urologen definieren Standards im Umgang mit Patientendaten

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) hat mit dem sogenannten Uro-Kodex als erste Fachgesellschaft in Deutschland einen Leitfaden für den Umgang mit Patientendaten (Big Data) erarbeitet. Dabei handelt es sich um einen Katalog von standardisierten Regeln zur datenschutzgerechten Speicherung und Nutzung von Behandlungsdaten und -dokumenten mit dem Ziel, eine Wissensdatenbank aufzubauen und valide Versorgungsforschung zu ermöglichen.


„Bisher gibt es keine zentrale Vorgabe für Dokumentationsinhalte und deren Strukturierung. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass ohne standardisierte Regeln viele Ressourcen verschlingende Datensammlungen in den einzelnen Einrichtungen aufgebaut werden, die durch mangelnde Qualität bei z.B. mangelnder Quellensicherheit nicht wirklich nutzbar sind. Voraussetzung für eine einrichtungsübergreifende elektronische Nutzung ist deshalb eine indikationsspezifische standardisierte Patientendokumentation in den verschiedenen Versorgungsinstitutionen, wie wir sie nun für die Urologie definiert haben“, sagt der Vorsitzende der WissensAkademie der DGU und Leiter der 2014 eingerichteten Arbeitsgruppe Dokumentationsleitfaden, Prof. Dr. med. Bernd Wullich.

Der Uro-Kodex, der den unterschiedlichsten Anforderungen von Wissenschaft und Gesetzgebung Rechnung trägt, wurde mit Unterstützung des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e. V. (BDU) und unter Beteiligung von Patientenorganisationen wie dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. entwickelt und soll dazu beitragen, die medizinische Dokumentation in Struktur, Inhalten und Prozessen systemunabhängig zu standardisieren. In der Folge können die Daten auch einer breiten Anwenderschaft zugänglich gemacht werden. Für Zertifizierung, Krebsregister, Onkologievereinbarung, kontinuierliche Nutzenbewertung und vieles mehr ist ein solcher Standard unabdingbar.

„Im weitesten Sinne bildet der Dokumentationskodex somit die systematische Ausgangsbasis für den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung und Nutzung einer Wissensdatenbank als Grundlage für den globalen Wissenszugewinn im Fachgebiet Urologie. Darüber hinaus lassen sich mit dem Uro-Kodex zukünftig Verläufe und Behandlungsergebnisse nicht nur sehr viel besser dokumentieren, sondern er ermöglicht ebenso die flächendeckende valide Versorgungsforschung. Damit ebnet der Uro-Kodex den Weg zu einer evidenzbasierten, qualitätsgesicherten und prozessgesteuerten Gesundheitsversorgung in der Urologie“, so Prof. Wullich weiter.


(2016-08-15)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream