zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Endolithe - Wundersames Leben im Stein

Foto: Pixelio.de

















Wer jemals Michael Endes Film „Die unendliche Geschichte“ gesehen hat, wird sich unweigerlich über den riesigen „Steinbeißer“ mit seinen „großen, starken Händen“ amüsiert haben. Sein Speiseplan enthielt unter anderem „köstlichen Granit“ mit einer „Prise Feldspat gewürzt“ oder „leckeren, frischen Quarz“. Ein nettes Märchen, denn die Natur hat keine Steinbeißer vorgesehen - oder doch? von Rolf Froböse (Foto: Pixelio.de)


Zumindest „Mini-Steinbeißer“ hat sie geschaffen, so genannte Endolithe. Das sind Lebewesen, die ausgerechnet im Innern von Gesteinen eine ökologische Nische gefunden haben. Wie ist das in einem „mineralischen“ Milieu überhaupt möglich? Die verblüffende Antwort: Endolithe verfügen über einen außergewöhnlichen Stoffwechsel der es ihnen erlaubt, ihre zum Leben notwendige Energie aus der Umwandlung anorganischer Verbindungen zu beziehen.

Katzengold als „Stammgericht“

Die Nahrungsquellen dieser Organismen erinnern durchaus an Michael Endes Steinbeißer, denn ihr Appetit konzentriert sich auf die in dem Gestein enthaltenen Mineralien wie Schwefel-, Eisen- und Manganverbindungen, vereinzelt sind sie aber auch an Uran- oder Arsenverbindungen interessiert. Die „stärkste Fraktion“ unter den Endolithen bilden Schwefel oxidierende Bakterien, denn Schwefel ist ein recht häufiges Element in der Erdkruste. Er findet sich in vielen Mineralien wie zum Beispiel Pyrit, einem häufigen Eisen-Schwefel-Mineral mit der chemischen Formel FeS2. Durch seine Farbe und Glanz wurde Pyrit früher von den Bergleuten oft mit Gold verwechselt, was ihm den Beinamen „Katzengold“ oder „Narrengold“ einbrachte.

Schwefeloxidierende Bakterien wie Acidithiobacillus ferrooxidans oxidieren unter aeroben Bedingungen Schwefel zu Sulfat und reduzieren dreiwertiges zu zweiwertigem Eisen. Diese Redoxreaktion liefert genug Energie zur Aufrechterhaltung der Lebensprozesse. Im Arbeitskreis von Professor Wolfgang Lubitz vom Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie der Technischen Universität Berlin wurde das katalytische Zentrum von Acidithiobacillus ferrooxidans untersucht. Dabei wurde eine auf Nickel und Eisen basierende Hydrogenase nachgewiesen, welche den gewöhnlichen Hydrogenasen ähnelt. Neben den für die „Standard-Hydrogenasen“ charakteristischen Eigenschaften zeigte die von Acidithiobacillus ferrooxidans einige Besonderheiten wie zum Beispiel die Lichtempfindlichkeit des oxidierten Zustandes. Dieser Effekt wurde von den Forschern durch die Existenz eines photolabilen Liganden in der verbrückenden Position zwischen dem Nickel und dem Eisen erklärt. Beim Stoffwechsel konkurrieren die lithotrophen Mikroorganismen grundsätzlich mit spontan ablaufenden chemischen Reaktionen. Dank ihrer Enzyme sind sie jedoch in der Lage, die diese Reaktion in der Zelle durch Herabsetzung der Aktivierungsenergie erheblich beschleunigen. Endolithe sind deshalb meist für schnellere Verwitterung und Korrosion verantwortlich.

Die umgewandelten Mineralien besitzen andere Löslichkeitseigenschaften als die ursprünglichen. Der oxidierte Schwefel zum Beispiel löst sich als Sulfat in Wasser und bildet sowohl Schweflige Säure als auch Schwefelsäure. Die hierdurch bewirkte Absenkung des pH-Wertes löst wiederum andere Mineralien aus dem Gestein. Sickerwässer aus Bergbauhalden sind aus diesem Grunde oft stark versauert und mit gelösten Schwermetallen belastet. Diesen Effekt macht man sich beim Bioleaching einem speziellen Bergbauverfahren für geringwertige Erze zu Nutze. Aber auch bei der Sanierung belasteter Böden hat sich die Methode bereits bewährt.

Da Bakterien sogar in den weltweit tiefsten Minen gefunden worden sind, sind die meisten Mikrobiologen davon überzeugt, dass in den Tiefen der Lithosphäre ein weitgehend unerforschter Lebensraum existiert, der einen beträchtlichen Teil der Biomasse unseres Planeten in Form von Mikroorganismen enthält.

Der vorliegende Text basiert auf einem exklusiven Auszug aus dem Buch Wenn Frösche vom Himmel fallen – die verrücktesten Naturphänomene . Das Werk von Rolf Froböse erschien bei Wiley-VCH.

Lesen Sie dazu auch folgende Artikel bei Lifegen.de:

(2007-06-08) Tintenfische als Anti-Terror-Elite
(kostenloser Artikel)

(2007-05-27) Ungewohnte Lebensformen: Beinahe wie ein Alien
(kostenloser Artikel)

(2007-03-21) Müllanlagen: Mikroorganismen können Grippesymptome auslösen
(kostenloser Artikel)

(2007-03-19) Leben im Innern eines Atomreaktors
(kostenloser Artikel)

(2007-01-31) Genom von Aspergillus niger entschlüsselt
(kostenloser Artikel)

(2006-10-31) Hoffnung für Mailuu-Suu
(kostenloser Artikel)


(2007-07-03)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream