zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Schweinegrippe gerät weltweit außer Kontrolle: US Fallzahlen verdoppeln sich

This 2005 photograph of the Centers for Disease Control and Prevention’s Dr. Terrence Tumpey, one of the organization’s staff microbiologists and a member of the National Center for Infectious Diseases (NCID), showed him examining reconstructed 1918 Pandemic Influenza Virus inside a specimen vial containing an orange-colored supernatant culture medium.Der Erreger der neuen Schweinegrippe H1N1 A gerät in den USA explosionsartig außer Kontrolle und ist ist weltweit auf dem Vormarsch. Laut US Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) waren vor dem Wochenende bundesweit 896 Erkrankunsgfälle und zwei Todesopfer gemeldet worden. Innerhalb von drei Tagen hat sich diese Zahl auf nunmehr 1639 erhöht. Auch weltweit verbreitet sich die Pandemie schlagartig. 2371 Infizierte registrierte die WHO am am 8. Mai, heute werden bereits 3440 Fälle bestätugt. Noch am 1. Mai 2009 meldete die CDC lediglich 109 Erkrankungen innerhalb der USA - die Zahl der Schweinegrippe-Patienten hat sich allein dort somit in nur zehn Tagen nahezu versechszehnfacht. Deutschland liegt mit 11 bestätigten Infektionen im globalen Pandemie-Ranking auf den hintersten Plätzen. Was Virologen zunehmend Kopfschmerzen bereitet ist ein weiterer Aspekt. Auch der Erreger der Vogelgrippe, H5N1, scheint zur einer für den Menschen höchst gefährlichen Variante mutiert zu sein – das als H7 bezeichnete Virus könnte ebenso wie H1N1 A eine globale Pandemie auslösen. (Foto: CDC)
von Vlad Georgescu und Marita Vollborn



Im Worst Case Scenario für die USA werden zurzeit rund 4000 Fälle von Schweinegrippe-Fällen H1N1 bis zum 21. Mai 2009 vorausgesagt. Das jedenfalls fanden Physiker in einem eigens dazu optimierten Simulationsprogramm heraus - jetzt sollen nach den USA auch die Zahlen für Europa errechnet werden.


Der Clou: Mit Computermodellen können Wissenschaftler Prognosen über die wahrscheinliche Streuung der Viren treffen, um so rechtzeitig und am rechten Ort vorbereitet zu sein. So auch der Physiker Professor Dr. Dirk Brockmann, der mit seinem Team an der Northwestern University in Evanston, USA, eine Drei-Wochen-Projektion für die Verbreitung des Virus der Schweinegrippe in den USA erstellt hat.

Für Vorhersagen über die Ausbreitung der Schweinegrippe in den USA haben Brockmann und seine Kollegen Christian Thiemann, Rafael Brune, Vincent David und Alejandro Morales Gallardo Modellierungsverfahren und moderne Methoden aus der Theorie komplexer Netzwerke verwendet. Die Wissenschaftler berücksichtigen dabei auf der einen Seite so genannte großskalige Vernetzungen wie die Flugverbindungen und Handelswege, auf der anderen Seite gehen auch biologische Details in die Berechnungen ein. So simulieren sie ein „Worst Case Scenario“, das heißt einen Verlauf, der wahrscheinlich eintreten würde, sofern keinerlei Maßnahmen zur Eindämmung getroffen würden. Die ermittelten Werte liegen damit in der Regel über den realen Werten.

Aus dem Anfangsgeschehen und der Dynamik gewinnen die Wissenschaftler ein Muster, mit dessen Hilfe sie die Regionen identifizieren können, in denen ein baldiger Ausbruch wahrscheinlich ist. Die Computersimulationen werden täglich an die aktuelle Situation angepasst; neue Informationen zur Übertragbarkeit des Virus und krankheitsspezifische Parameter werden berücksichtigt. Im Worst Case Scenario für die USA werden zurzeit rund 4000 Fälle bis zum 21. Mai vorausgesagt. Brockmann und sein Team simulieren als nächstes die Ausbreitung der Schweinegrippe in Europa.

Eine wichtige Bestätigung für die Verwendbarkeit des Computermodells erhielten die Wissenschaftler kürzlich von der Indiana University in Bloomington, Indiana, USA; dort kam Professor Alessandro Vespignani mit einer anderen Methode zu gleichen Ergebnissen.

H7: Neuer Virustyp ebenfalls auf Siegeszug

Was Forscher seit langem als Horrorszenario befürchteten ist jetzt womöglich neben H1N1 A zusätzlich eingetreten: Der Erreger der Vogelgrippe, H5N1, scheint ebenfalls zur einer für den Menschen höchst gefährlichen Variante mutiert zu sein – das als H7 bezeichnete Virus könnte demnach ebenso wie H1N1 eine globale Pandemie auslösen. H7 unterscheide sich genetisch von H5N1, erklärte Terrence Tumpey vom Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta. Genau das könnte Tumpey zufolge das Virus für den Menschen so gefährlich machen. Tatsächlich ergaben Laborversuche, dass H7 an bestimmte Proteine humaner Lungenzellen andockt – die Übertragung von Mensch zu Mensch ist somit möglich. Auch die Bundeshauptstadt bereitet sich auf eine kommende und schwere Grippe-Pandemie vor: Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz hat den Rahmenplan Influenza Pandemie aktualisiert.

Dies wurde nach Angaben aus der Hauptstadt der Bundesrepublik aufgrund neuer Erkenntnisse und veränderter Rahmenbedingungen notwendig: "Es gilt als wahrscheinlich, dass es in absehbarer Zeit zu einer erneuten weltweiten Influenza-Epidemie (Pandemie) kommen wird". Tatsächlich hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) alle Staaten aufgerufen, sich auf eine Influenza-Pandemie vorzubereiten. Eine solche Pandemie könnte möglicherweise durch Veränderung des Vogelgrippevirus A (H5N1) entstehen. Bislang haben sich nur wenige Menschen mit diesem Virus infiziert - doch die Erreger sind auf dem globalen Vormarsch. (Foto: CDC)



Und zwar immer nur dann, wenn sie sehr engen Kontakt mit erkranktem Nutzgeflügel hatten. Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist nach Angaben der WHO bislang nicht nachgewiesen. "Jedoch kann dies in der Folge weiterer Veränderungen der sich ausbreitenden H5N1-Stämme nicht völlig ausgeschlossen werden", teilen die Berliner Gesundheitsbehörden mit.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz befasst sich seit mehreren Jahren mit den Gefahren einer Influenza-Pandemie und den daraus erwachsenden Konsequenzen für Berlin. Zum Schutz der Bevölkerung wurde der sogenannte Berliner Rahmenplan Influenza-Pandemie entwickelt und im Mai 2006 vorgestellt. Dieser Plan ist auf der Grundlage des vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Nationalen Pandemieplans erstellt worden und wurde jetzt aktualisiert.

Das Ziel des Rahmenplans ist es, die Anzahl an Erkrankungen und an Sterbefällen während einer möglichen Influenza-Pandemie zu begrenzen und die medizinische Versorgung zu gewährleisten. Das öffentliche Leben soll in seinen notwendigen Strukturen aufrechterhalten und der wirtschaftliche Schaden begrenzt werden.

Der novellierte Pandemie-Plan steht ab sofort an dieser Stelle zum Download bereit.

Ungelöste Probleme bleiben weltweit bestehen

Als besonders besorgniserregend gilt die tatsache, dass sie derzeitigen Grippeimpfstoffe in den USA gegen Influenza zunehmend wirkungslos sind, als Co-Infektionen bei betroffenen Patienten treten zudem bereits erste Fälle von MRSA auf. Darauf hat die US-amerikanische Seuchenbekämpfungsbehörde CDC bereits am 8. Februar 2008 in einem entsprechenden Meeting hingewiesen. Fachleute zeigen sich über die Widerstandskraft der Viren erstaunt: Eine derartige Erreger-Resistenzwelle habe man zum letzten Mal vor 30 Jahren beobachtet - 2 der 3 amerikanischen Vakzinkomponenten gegen Influenzaviren sind laut CDC „off-target“, also wirkungslos. Denn 93 Prozent der zirkulierenden Influenza B-Viren gehörten nämlich zur so genannten Yamagata-Linie, erklärte Joe Bresee, Chef der CDC Influenza Division. Dieser Erregerstamm erweise sich gegenüber der B-Komponente des diesjährigen Impfstoffs als resistent. (Foto: CDC)
von Vlad Georgescu


Bei der B-Komponente handelt es sich um ein B/Malaysia/2506/2004-ähnliches Virus, das wiederum der so genannten Victoria-Linie angehört. Weil Victoria und Yamagata unterschiedlich sind, sei auch die Rate der Cross-Protection gering.

Resistenzen sind laut CDC auch bei dem A/H3N2 Subtyp, A/Brisbane/10/2007-like, beobachtet worden. Die Behörde warnt auch vor möglichen Co-Infektionen mit Staphylococcus aureus (MRSA) – bislang sei ein solcher Todesfall zu beklagen, fünf weitere Menschen werden auf Grund dieser Erregerkombination nach Meinung der CDC in den kommenden Tagen ihr Leben verlieren.


Auch Tamiflu-Resistente H1N1-Viren erreichen USA und Kanada

Pandemic Influenza: The Inside Story. Nicholls H, PLoS Biology Vol. 4/2/2006, e50.Auch der gegenüber dem Wirkstoff Oseltamivir zunehmend resistente Grippeerregerstamm H1N1 hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt auch die Vereinigten Staaten und Kanada erreicht. Laut US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind in den USA mittlerweile fünf Prozent der getesteten Erreger gegenüber Tamiflu resistent. In Kanada liegt dieser Anteil bei etwa sechs Prozent, insgesamt 8 von 128 Proben reagierten laut WHO-Sprecher Gregory Hartl in Kanada nicht mehr auf den Wirkstoff Oseltamivir. Warum die Grippesaison 2007/2008 mit einer derart großen Resistenzwelle einhergeht, stellt die Fachleute vor einem Rätsel – und lässt die Wahrscheinlichkeit einer drohenden Pandemie weiter ansteigen.
Foto: Pandemic Influenza: The Inside Story. Nicholls H, PLoS Biology Vol. 4/2/2006, e50. Licensed under Creative Commons conditions


Resistente Grippeviren breiten sich in Europa aus - und beschäftigen die WHO

Influenza-Virus: Credit: NIAIDDie ersten Hinweise kamen zunächst aus Norwegen - jetzt befasst sich die Weltgesundheitsorgansiation WHO und das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) damit: Die Erreger der Influenza trotzen zunehmend dem Wiirkstoff Oseltamivir . Zu diesem alarmierenden Ergebnis gelangte das Norwegian Institute of Public Health in einer aktuellen Publikation. Danach waren von insgesamt 16 Influenza A(H1N1) Viren immerhin 12 gegenüber dem Anti-Influenza-Mittel Tamiflu resistent. Das Influenza Virus A(H1N1) dominiert diesen Winter die Grippesaison in Norwegen und dem restlichen Europa, und führt zu einer harmloseren Variante der Erkrankung als sein Pendant A(H3N2), das im vergangenen Jahr in Norwegen wütete. Im Rahmen des sogenannten VIRGIL (European surveillance network for vigilance against viral resistance) - Programms hatten Seuchenforscher insgesamt 148 Proben aus 10 europäischen Ländern untersucht. 19 Proben zeigten eine Resistenz des Influenzaerregers gegenüber dem Wirkstiff Oseltamivir. 12 dieser Proben kamen aus Norwegen.


Wissenschaftler warnen vor verheerender Grippeepidemie - Wirtschaft bangt

Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch Instituts, warnte bereits im vergangenen Jahr vor einer flächendeckenden Influenza-Pandemie. Die Hiobsbotschaft kommt nicht von ungefähr, denn die Wahrscheinlichkeit einer solchen Pandemie innerhalb der nächsten dreißig Jahre wird von internationalen Experten mit 90 Prozent angegeben. „Im schlimmsten Fall kann eine Influenza-Pandemie bis zu 100 Mio. Menschen das Leben kosten, eine Gefahrenkonstellation wie jetzt hat es bisher noch nie gegeben“, erklärte hierzu der Direktor des Influenza-Programms der WHO.

H5N1: Vogelgrippe nimmt weltweit bedrohliche Dimensionen an

Auch der gefürchtete Erreger der Vogelgrippe H5N1 breitet sich weiter aus und beschäftigt erneut die Weltgesundheitsorganisation WHO. In einem am 18. Januar vorgestelltem Report beziffert die WHO die weltweit gemeldeten Todesfälle bei Menschen auf nunmehr 218, bei insgesamt 350 humanen Ansteckungen. Allein in Indonesien fielen bis jetzt 97 Menschen dem Erreger zum Opfer. Fälle von aviärer Influenza bei Tieren melden jetzt ebenfalls der Iran und die Ukraine. Großbritanninen hat ebenso mit dem Virus zu kämpfen - erst kürzlich hatte die südenglischen Grafschaft Dorset infizierte Wildschwäne registriert.


Auch China meldete die Erkrankung eines Vaters und seines Sohnes in der Provinzhauptstadt Nanjing. Damit starben in China seit 2003 allein bis Februar 2008 nach offiziellen Angaben 17 Menschen an den Folgen einer H5N1-Infektion.

Der westliche Teil der rund um Warschau gelegenen polnischen Woiwodschaft Masowien wiederum wurde im Dezember 2007 von der Vogelgrippe heimgesucht. Dort konnten Forscher das Virus bei verendeten Legehennen in einem Bauernbetrieb nachweisen. Menschen erkrankten allerdings nicht.

Angesichts dieser Entwicklung setzt die EU auf die Einführung eines Vakzins gegegn H5N1. Vorergebnisse der ersten klinischen Prüfung eines neuen Impfstoffs gegen die aviäre Influenza Subtyp H7N1 („Vogelgrippe“) haben indes gezeigt, dass der Impfstoff sicher ist und von gesunden Freiwilligen gut toleriert wurde. Das gab die Europäische Kommission im Herbst vergangenen Jahres bekannt. Der Impfstoff wurde - von der Entwicklung des Vakzinevirus bis zum Abschluss des ersten klinischen Versuchs - von einem europäischen Forscherteam entwickelt und aus dem Forschungsrahmenprogramm der EU kofinanziert. Die Europäische Kommission verkündete zudem die Ergebnisse ihrer jüngsten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für neue Influenza-Forschungsprojekte: mit über 27 Millionen Euro für 11 neue Kooperationsprojekte setzt die Kommission ihre seit langer Zeit bestehende Unterstützung für innovative wissenschaftliche Lösungen zur Bekämpfung dieser tödlichen Krankheit fort.

Lesen Sie dazu auch folgende Artikel bei LifeGen.de:


(2008-05-09) Klimawandel: Gesundheitskosten steigen um bis zu 700 Mio. Euro/ Ärzte unzureichend vorbereitet
(kostenloser Artikel)

About LifeGen.de:

The special interest online-magazine LifeGen.de reaches more than 150.000 unique users coming from 146 countries worldwide. The magazine is read by the scientific community, by members of political institutions and by major public media. LifeGen.de was founded in 2001 an is considered to be one of Europes most important lifescience Online-Magazines. More than 7300 articles can be found at the German Business Information (GENIOS)


(2009-05-11)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream