zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Medien-Wahlkampf: Tipps und Tricks für die Piratenpartei

Sie sind unkonventionell, kommen aus allen Schichten - und sind in Sachen PR absolut unerfahren: Aktive Mitglieder der Piratenpartei. Doch wer die verstaubte Politszene in Berlin entern möchte, sollte die Regeln der Kunst beherrschen. Auf welche Weise mediale Kommunikation wirklich funktioniert, wissen die Macher von LifeGen.de seit Jahren - als Freelancer erschienen ihre Artikel in den großen Medien der Republik, auch arbeiteten sie mitunter für Unternehmen wie Gruner + Jahr Corporate Media. Last not least gehören Marita Vollborn und Vlad Georgescu zu den Bestsellerautoren im Sachbuchbereich. Piraten sind sie keinesfalls, finden aber die Idee einer unverbrauchten Politik für mehr Bürgerrechte unterstützenswert.


Zu den gefährlichen Irrtümern vieler Parteien gehört die Vorstellung, wonach sich bestimmte Themen bei den Medien „platzieren“ lassen. Gewiss, vor allem auf regionaler und lokaler Ebene sind Politik, Wirtschaft und Zeitungslandschaft oft eng verwoben – was aber meist mit Anzeigenaufträgen zu tun hat. So übernehmen kleine Lokalzeitungen ganze Texte unredigiert und publizieren diese als redaktionellen Beitrag. Aus journalistischer Sicht ein Debakel, aber Alltag in Deutschland. Wer sich auf derartige „Berichte“ als PR-Waffe verlässt, liegt dennoch falsch. Denn die Akzeptanz bei den Rezipienten ist gering.

Weitaus wirksamer sind Medienpräsenzen in den überregionalen Zeitungen, Magazinen oder im TV – nur wie kommt man da hin? Eine der sinnvollen Anlaufstellen sind die Redaktionen der großen Nachrichtenagenturen. So unterhält allein DPA neben der Zentrale in Hamburg in den anderen Bundesländern Landesbüros. Allein das reicht freilich für eine Verbreitung einer Nachricht noch lange nicht aus. Will die Piratenpartei überregional via Agenturmeldungen auffallen, müssen News mit echtem Nachrichtenwert her: Zeitnah, aktueller Anlass, mit Hervorhebungsmerkmal.

SPD und CDU machen vor, wie das geht. So ist beispielsweise die Vorstellung eines Schattenkabinetts ein reines PR-Tool. Zwar wissen auch Nachrichtenagenturen, dass ein solches Team in einer solchen Konstellation nie zusammenkommen wird, weil keine Partei die absolute Mehrheit erringen wird. Dennoch dreht sich seit geraumer Zeit alles um eben diese Teams – Schattenminister geistern durch den Blätterwald und geben Statements ab, auf die sonst niemand hören würde.

Die Piratenpartei wäre demnach gut beraten, ein eigenes Schattenkabinett vorzustellen, um auf diese Weise eigene Kompetenzfelder zu besetzen. Ein Minister für IT-Sicherheit wäre ein Novum – und sinnvoller Counterpart zu Wolfgang Schäuble (CSU). Ein solcher Piraten-Schattenminister würde vermutlich einen Nachrichtenwert für die Agenturen besitzen.

Auch Themen wie Korruptionsbekämpfung (auch hierfür einen eigenen Minister) würden greifen. Die Antikorruptionsbehörde Transparency International hat sich beispielsweise durch ihr Engagement auf diesem Gebiet profiliert – aber auf politischer Ebene gibt es niemanden, der die Politik selbst überwacht. Auch eine solche News wäre bundesweit berichtenswert.

Zahn in Zahn damit würde das Gesundheitsministerium neu besetzt. Bis zu 50 Milliarden Euro lassen sich jährlich allein durch Korruptionsbekämpfung im Gesundheitswesen einsparen, diese Botschaft käme beim Wahlvolk ebenfalls gut an.

Der bereich Soziales gehörte einst zu den Kernkompetenzen der SPD. Seit Hartz IV ist das Geschichte, die Glaubwürdigkeit der genossen ist dahin. Auch hier können die Piraten punkten: Abschaffung von Hartz IV, weil existenzgefährdend für die Mittelschicht – wobei man schon die Klientel der FDP anspricht.

Die Piraten müssten, um wahrgenommen zu werden, zudem auf Professionals setzen. Konventionelle Politiker sind meist Lehrer, Juristen oder Beamte – Fachminister, die sich auf ihren Gebieten wirklich auskennen, bleiben rar. Hier sollten die Piraten anders agieren – und damit signalisieren, dass sie kein Sammelsurium unverbesserlicher Nörgler, sondern eine kompetente Alternative zum bestehenden Spektrum darstellen.

Kann man Medien steuern? Im Prinzip nein, aber....

Pressekonferenzen über Themen mit Substanz kommen an, und verbreiten sollte man die Ankündigungen über Dienste wie newsaktuell, einer Tochter der DPA. Dort kostet jede Mitteilung zunächst bares Geld, aber die Nachricht gelangt an nahezu alle Medien und erreicht zusätzlich die politischen Entscheidungsträger.

Sinnvoll als Ziele sind auch die großen Fernsehstationen. Sendungen wie „Anne Will“ glänzen bisweilen durch altbekannte Gesichter alter Polithasen – Piraten an Bord des ARD-Talks kämen gut. Dazu freilich sollte die Partei knackige Thesen und medial kompetente Vertreter haben, die beim Anblick einer Kamera weder in Narzissmus, noch in Panik verfallen.

Bestens geeignet als Kommunikationstool sind Interviews im Hörfunk. Dazu wiederum müssen Themenfelder besetzt werden, die sich vom mainstream absetzen – und die Lösungsvorschläge zur Krise im Lande aufzeigen.

Kommende Woche von uns weitere Tipps, darunter: Wie verfasse ich eine Pressemitteilung richtig?

Und, last not least: Weil die Piraten gute Ideen in ihrem Forum mitunter gerne zerlegen, wozu zweifelsohne auch die Zerredung dieses Artikels gehören wird, hier noch der ultimative Hinweis: An PR-Aufträge jedweder Art seitens der politischen Parteien waren wir nie interessiert und werden es auch in Zukunft nicht sein. Piraten hin oder her: Wir bleiben unabhängig.

Zur Person:
Vlad Georgescu ist Wissenschafts- und Wirtschaftsjournalist und betreibt gemeinsam mit Marita Vollborn das X-Press Journalistenbüro in Osterode am Harz. Gemeinsam mit Marita Vollborn schrieb er u.a. den Bestseller "Die Joghurt-Lüge. Die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie". Georgescu ist Mitglied der Wissenschaftspressekonferenz (WPK) und Chefredakteur des Online-Magazins LifeGen.de.

Lesen Sie dazu auch:

(2009-02-14) Rezession: Die Zeit des Generalstreiks ist gekommen (KOMMENTAR)
(kostenloser Artikel)

(2009-02-10) Soziale Unruhen in Deutschland: Das Gesamtsystem Bundesrepublik ist in Gefahr (INTERVIEW)
(kostenloser Artikel)

(2009-02-13) Hypo Real Estate: Warum Angela Merkel zurücktreten muss (KOMMENTAR)
(kostenloser Artikel)

About LifeGen.de

Our reports predicted major events: the new pandemic, social riots, a rising bioterrorist threat and Barack Obama as President. We move markets by delivering hard facts. The special interest online-magazine LifeGen.de reaches more than 150.000 unique users coming from 146 countries worldwide (Data provided by Google Analytics (TM)). The magazine is read by the scientific community, by members of political institutions and by major public media. LifeGen.de was founded in 2001 an is considered to be one of Europes most important lifescience Online-Magazines. More than 8000 articles can be found at the German Business Information (GENIOS). So get involved - and become our lead investor for expanding LifeGen.de to a global player.


(2009-08-14)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
LifeGen.de abonnieren


E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream