zur Startseite Food Mafia. Das Buch.
zur Startseite
zur Startseite



Terrorgefahr: Europas unsichere Sicherheitssysteme

Non fictional book unveals Daesh routes from Europe via UK to the US

BLICK INS BUCH:
Ich bin so frei: Willkommen im Lügenland


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Link zur
OS-PLattform (ODR)


KONTAKT

LifeGen.de Technology Transfer: Sie erfinden. Wir finden Investoren.

Aussenpolitik: Für ein neutrales Deutschland

Wie die Gesundheitspolitik das Leben suizidaler Kinder gefährdet

Gastbeitrag: Wie man die Target-Schulden tilgen kann

Orgasmus pur: Der G-Punkt als weibliche Prostata

Sinn und Scherben®: Clay Sculptures and Art News

Energiewende: GeneSys erzeugt in 3 Kilometer Tiefe Wärmetauscher

Hans-Werner Sinn: Gastbeitrag zur globalen Finanzkrise

Ehec: Interview mit IVI-Direktor Christian Griot

vfa Pharmabranche im Gespräch mit LifeGen.de

Porno-Branche im Visier der Seuchenforschung

Energiekrise: Wasserstoff macht Benzin und Diesel überflüssig

Klimawandel: Norddeutschland droht auf 430 Kilometern Länge in den Fluten zu versinken

Interview: Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod

Codierte Nano-Drähte entlarven Biowaffen

Neuromarketing nimmt Kinder ins Visier

Gefahren aus der Zwergenwelt

Auf der Suche nach dem Orgasmus-Hormon

Interview mit Prof. Rudi Balling, GBF

Die Jagd auf das 1000-Dollar Genom

Jens Reich im Gespräch mit LifeGen.de

Pflanzenviren auf dem Vormarsch

Chinas unaufhaltsamer Biotech-Aufstieg

Functional Food im Gartenbau:
Obst und Gemüse zwischen Hoffnung und Kommerz


LifeGen.de® is published by
LIFEGEN.DE LTD
London, UK

Imprint/Impressum

AGB

(c) 2001-2015 für alle Beiträge bei LifeGen.de®


Dieser Artikel ist kostenlos.

weitere kostenlose Artikel

Sensation: Sex schützt vor Diabetes

Gemälde von Édouard-Henri Avril (1843 - 1928)Eine neuartige und hoch-wirksame Art der Früherkennung von Diabetes haben US Forscher entwickelt - indem sie die Menge des sexualhormonbindenden Globulins (SHBG) im Blut der Patienten untersuchten. Beachtlicher Nebeneffekt der Studienergebnisse: Sex schützt vor Diabetes.


An Probandinnen mangelte es nicht. 28.345 Frauen die an der 1993 durchgeführten Womens’s Health Study teilgenommen hatten, lieferten jene Blutwerte, die sich Wissenschaftler um Eric L. Ding von der Harvard School of Public Health genauer ansahen – und über deren Auswertung jetzt im New England Journal of Medicine nachzulesen ist (N.Engl. J Med. 2009; 361).

Minutiös hatte Ding vor allem einen Wert unter die Lupe genommen: Die Konzentration des sexualhormonbindenden Globulins. Dass die Substanz die weiblichen und männlichen Geschlechtshormone bindet, lernen Ärzte bereits während des Studiums. Auch mutmaßte die Medizinergemeinde seit langer Zeit, dass der SHBG-Anteil im Blut nach einem genauen Muster mit der Ausprägung von Diabetes Typ-2 einhergeht. Doch einen statistisch belegbaren Zusammenhang zwischen SHBG und Diabetes-Risiko konnte die Wissenschaft trotz aller Verdachtsmomente nicht anhand groß angelegter Patientenstudien liefern – damit ist jetzt Schluss.

Denn Ling und seinem Team gelang eine wichtige Entdeckung. Je höher die Konzentration des SHBG, umso niedriger ist die Wahrscheinlichkeit der Patienten, an Diabetes Typ-2 zu erkranken. Vor allem für Frauen scheint die Regel zum Gesetz zu avancieren, wie die NEJM-Zahlen durchaus eindrucksvoll belegen. Zehn Mal so hoch war das nachgewiesene Diabetesrisiko bei jenen Frauen, deren SHBG-Werte im unteren Bereich lag. Wer hingegen eine Hohe Konzentration des Hormon-Bindenden Globulins aufwies, konnte dem Typ-2 Diabetesrisiko gelassen entgegensehen.

Schon im Jahr 2006 sorgte Forscher Ding im Fachblatt JAMA mit den ersten Teil dieser These für Aufsehen. (Eric L. Ding et al.: Sex Differences of Endogenous Sex Hormones and Risk of Type 2 Diabetes, JAMA 295 (2006). Darin postulierte der Mediziner, dass Geschlechtshormone wesentlich and der Entwicklung von Typ-2-Diabetes beteiligt sind, und lieferte gleichzeitig eine mögliche Erklärung: Vor allem bei Frauen führen hohe Androgenspiegel zu Glucoseintoleranz und Insulinresistenz, während Männer mit geringen Androgenspiegel Insulinresistenzen und Adipositas aufweisen. Wie kompliziert die Mechanismen im Körper ablaufen, verdeutlichte Ding 2006 anhand erster Zahlen, wenngleich aus Metastudien. Danach kann SHBG bei Frauen das Risiko für Typ-2-Diabetes um bis zu 80 Prozent senken, Männer bringen es hingegen trotz hoher Konzentrations-Pendants lediglich auf eine Risiko-Reduktion von 52 Prozent. „Auch für Östradiol und SHBG werden unterschiedliche Wirkungen bei Männern und Frauen diskutiert“, erklärte daraufhin die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihren Mitgliedern die Erkenntnisse aus Übersee, und: „Das Risiko für Typ-2-Diabetes kann sich bei Frauen durch einen hohen, bei Männern hingegen durch einen niedrigen Testosteronspiegel erhöhen – bei Frauen bis zu 60, bei Männern bis zu 42 Prozent“. Trotz solcher Nuancierungen haben Männer wie Frauen eins gemein: Hohe Östradiol-Spiegel steigern das Typ-2-Diabetes Risiko.

Wer als Arzt seinen Patienten derartige Zusammenhänge zu versuchen erklärt müsste womöglich den Rauchmelder in der Praxis abstellen – qualmende Köpfe und entgeisterte Praxiskunden wären die Folge der anspruchsvollen Hormonaufklärung. Wollte Forscher Ding vielleicht noch etwas anders ausdrücken? Durchaus denkbar, wie die weitere Analyse der hormonalen Cocktails im Körper der Patienten vermuten lässt. Und so erscheint die die vereinfachte Vermittlung der medizinischen Erkenntnisse aus den USA letztendlich doch auf Resonanz zu stoßen, zumindest unter den Männern: Mehr Sex. Weniger Typ-2 Diabetes. Denn Sex erhöht bei Männern bekanntlich die Testosteronwerte – und senkt somit, rein statistisch betrachtet, das Diabetes Risiko erheblich.

Der Artikel erschien im Original bei DocCheck News
(2010-02-03)

Für den Volltext-Zugang zu unseren Inhalten bitte mit Ihrem Usernamen/Passwort hier einloggen, wenn Sie bereits zahlender Abonnent von LifeGen.de sind.

Sie möchten alle unsere Inhalte lesen? Dann beziehen Sie einfach ein Abonnement. Bezahlen Sie einfach über Paypal, indem Sie den Buttom in der rechten Spalte anklicken. Die Zugangsdaten erhalten Sie dann via Email zugeschickt.

Username:

Passwort:


Passwort vergessen?
E-Mail*
     

LifeGen.de abonnieren


Member of The Internet Defense League





Deutscher Ethikrat
Datenbank-Infosystem
(DBIS)

Universitätsklinikum
Heidelberg

Universitätsklinikum Gießen
Universitätsbibliothek Bochum
Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
Net News Global
Transparency International
Deutschland e.V.

Brainfood:
Sachbücher

- kein Mainstream